27.02.2010 / Ansichten / Seite 8

An der Heimatfront

Linkspartei auf Friedenskurs

Werner Pirker
Die Linke hat sich als Antikriegspartei erneut ins Gespräch gebracht. Ihre Protestaktion anläßlich der Parlamentsdebatte über die Verlängerung des Afghanistanmandates war dem Gedenken an die Opfer des Luftangriffs bei Kundus gewidmet, kann aber auch als indirekte Verurteilung eines Kriegsverbrechens ausgelegt werden. Ihre Ablehnung einer Truppenaufstockung sowie ihr Festhalten an der Forderung »Raus aus Afghanistan« und weniger der formale Verstoß gegen die Geschäftsordung waren es, die Parlamentspräsident Lammert so sehr erzürnten, daß er die Linksfraktion des Sitzungssaales verwies.

Auch wenn die Kriegsbefürworter noch über eine klare parlamentarische Mehrheit verfügen, wackelt die Heimatfront bereits bedenklich. Für die Mehrheit der Bevölkerung war es ohnedies nie so richtig einsichtig, was die Bundeswehr am Hindukusch zu suchen hat. Auch wenn dies vorerst auf die parlamentarische Mehrheit keinen Eindruck machte, hat sich mittlerweile auch in der Volk...

Artikel-Länge: 3115 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe