19.02.2010 / Inland / Seite 8

»Im Vergleich zu Westeuropa im unteren Bereich«

OECD-Studie untersucht Absicherung von Arbeitslosen auf dem Kontinent. Hilfen in Deutschland niedrig. Ein Gespräch mit Herwig Immervoll

Gitta Düperthal
Herwig Immervoll ist Ökonom, OECD-Sozialexperte und Verfasser einer neuen Studie zur Absicherung von Arbeitslosen im Internationalen Vergleich

Die finanzielle Absicherung von Menschen, die ihren Arbeitsplatz verlieren oder über längere Zeit arbeitslos sind, ist in Deutschland im europäischen Vergleich eher gering. Das hat die OECD in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie festgestellt. Wo liegen die Unterschiede?

Die Situation der deutschen Langzeitarbeitslosen ist im OECD-Vergleich zwar durchschnittlich, aber im Vergleich zu westeuropäischen Ländern eher im unteren Bereich angesiedelt. Wir haben in der Studie das Einkommen, das Arbeitslose nach ihrem Jobverlust zur Verfügung haben, mit ihrem vorherigen Verdienst verglichen. Wir haben uns also die Lücke im Geldbeutel angeschaut, die durch den Arbeitsplatzverlust entsteht. Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist, daß Familien mit Kindern dabei in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern gar nicht sc...

Artikel-Länge: 4687 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe