21.01.2010 / Ausland / Seite 6

Made in Washington

Haiti: Die verheerenden Folgen des Erdbebens haben natürliche und weniger natürliche Ursachen

Ashley Smith, Burlington (IPS)
Die verheerenden Folgen des Erdbebens auf Haiti werden von den internationalen Medien auf die Armut des karibischen Inselstaats und die Unfähigkeit der Regierung von Staatspräsident René Préval zurückgeführt. Solche Erklärungen jedoch kratzen nur an der Oberfläche. Warum sind 60 Prozent aller Gebäude so schlecht gebaut, daß sie nach Aussagen des Bürgermeisters von Port-au-Prince schon unter normalen Umständen unsicher sind? Warum gibt es keine Baurichtlinien in einer Stadt, die auf einer tektonischen Spalte sitzt? Wie kommt es, daß sich Port-au-Prince von einer 50000 Einwohner zählenden Kleinstadt in den 1950er Jahren zu einer Stadt mit zwei Millionen bitterarmen Menschen gewandelt hat? Warum konnte die Katastrophe den Staat so völlig überwältigen?

Diktatur gestürzt

Washington, die Vereinten Nationen und andere politische Kräfte haben der haitianischen Elite dabei geholfen, das Land neoliberalen Wirtschaftsplänen auszuliefern, die zur Verarmung der Bevölk...

Artikel-Länge: 5109 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe