Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
20.01.2010 / Schwerpunkt / Seite 3

Spott und Hohn der Kolonialherren

Ursachen des Elends: Wie Frankreich von Haiti im 19. Jahrhundert 150 Millionen Goldfranken erpreßte und bis heute jegliche Rückzahlung verweigert

Raoul Wilsterer
Pat Robertson, ein evangelikaler Haßprediger mit festem Sendeplatz im US-Fernsehen, machte jüngst in Sachen Haiti seine eigenen Schlagzeilen. Kurz nach dem großen Beben verkündete er, die Haitianer seien selbst schuld an ihrem Elend. Hätten sie zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts nicht einen »Pakt mit dem Teufel« geschlossen, wären sie auch nicht »verflucht« worden. Doch hätten die aus Afrika verschleppten Sklaven dem Satan gesagt: »Wir werden dir dienen, wenn du uns von den Franzosen befreist«. Und dieser schlug ein: »Okay, wir haben einen Deal.« Der siegreiche Aufstand 1802 gegen die Kolonialmacht Frankreich ebenso wie gegen den weißen Plantagenbesitz sei der Anfang aller haitianischen Katastrophen, suggeriert Robertson. Und also, daß das Erdbeben Gottes Strafe für unbotmäßiges Aufbegehren ist.

Glauben und Aberglauben ersetzen Denken und Erkennen. Mediale Skurrilitäten, die die westliche Medienlandschaft schier endlos hervorbringt, dienen zur Rechtf...

Artikel-Länge: 4087 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €