24.12.2009 / Inland / Seite 4

Demontage vorerst gestoppt

Arbeiter verhindern mit Betriebsblockade Abtransport von Maschinen in letzter Minute. Unternehmen muß mit Gewerkschaft und Betriebsrat verhandeln

Jörn Boewe
Alles ist besser als Stillhalten in der Krise: Mit einer zweitägigen Blockade vor den Werkstoren konnten Mitarbeiter einer Kunststoffabrik in Ostwestfalen verhindern, daß ihre Geschäftsleitung die Produktionsanlagen bei Nacht und Nebel abmontieren und wegschaffen läßt. Nachdem die Polizei sich am Dienstag gegen 17 Uhr außerstande erklärte, die Zufahrten zum Betriebsgelände zu räumen, knickte das Management der OHS Kunststoffverarbeitung in Bad Salzuflen-Schötmar ein. Nach der nun mit Betriebsrat und IG Metall abgeschlossenen Vereinbarung darf zunächst über die Feiertage nichts demontiert werden. Um die Umsetzung des Abkommens zu garantieren, soll das Werk rund um die Uhr bewacht werden – der vom Unternehmen angeheuerte Sicherheitsdienst werde »durch jeweils zwei Kollegen der Arbeitnehmerseite verstärkt«, berichtete Erich Koch, politischer Sekretär der IG-Metall-Verwaltungsstelle Detmold, am Mittwoch auf Anfrage der jungen Welt. »Außerdem haben wir e...

Artikel-Länge: 4443 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe