Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.12.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Machtzuwachs ohne Krieg

Vorteil Peking: Bei Vergabe irakischer Ölförderlizenzen spielen Konzerne der NATO-Staaten untergeordnete Rolle. Ähnlich ist die Lage in Afghanistan

Tomasz Konicz
An die zwei Billionen (2000 Milliarden) Dollar hat die Invasion und Okkupation des Iraks durch die Militärmaschinerie der Vereinigten Staaten den US-Steuerzahler bisher gekostet. Dennoch hält sich für Washington die ökonomische Dividende aus diesem blutigen Gemetzel, dem bis zu einer Million Irakis zum Opfer gefallen sein sollen, in recht engen Grenzen. Die Strategen des Irak-Kriegs, die Neokonservativen (Neocons), müßten eigentlich »stinksauer« sein. So titelte jedenfalls mit unverhohlener Schadenfreude das progressive US-Nachrichtenportal »Alternet«. Denn nun würden die geopolitischen Konkurrenten Washingtons bei der Vergabe von Konzessionen zur Ölförderung im Irak klar bevorzugt.

Bei der zweiten – und bislang größten – von Bagdad organisierten Versteigerung von Förderlizenzen für zehn Ölfelder konnte nur mit der niederländisch-britischen Shell ein westliches Energieunternehmen einen großen Erfolg erzielen. Shell wird in Kooperation mit dem...

Artikel-Länge: 6298 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €