21.09.2009 / Thema / Seite 10

Revitalisierung der UNO

Dokumentiert. Abschiedsrede von Miguel d’Escoto Brockmann als Präsident der 63.Vollversammlung der Vereinten Nationen

Am 14. September hielt Miguel d’Escoto Brockmann in New York nach einjähriger Amtszeit seine Abschiedsrede als Präsident der 63. Vollversammlung der Vereinten Nationen. Der 1933 geborene d’Escoto Brockmann war katholischer Priester und gehörte von 1979 bis 1990 dem Kabinett von Daniel Ortega als Außenminister von Nicaragua an. Wir dokumentieren die Rede in einer gekürzten Fassung. (jW)

Liebe Brüder und Schwestern,

tempus fugit, wie die Römer zu sagen pflegten, und sie hatten recht: Die Zeit verfliegt, sie geht zur Neige für uns. Und so, wie uns die Zeit davonläuft, schwinden auch die Gelegenheiten, das zu tun, was wir tun müssen, um den nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu sichern.

Es sind eher ältere Personen wie ich, die sich dieser Realität bewußt werden. Mit einem Fuß praktisch im Grab, scheinen wir ein klareres Verständnis von der Dringlichkeit zu haben. Wir wissen, daß wir nicht damit fortfahren dürfen, wesentliche Sc...



Artikel-Länge: 27016 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe