18.09.2009 / Inland / Seite 4

Kein Betriebsunfall

Pünktlich zur letzten Sitzung des Untersuchungsausschusses analysiert Rainer Roth die »Rettung« der Hypo Real Estate Bank

Raoul Didier
Die Fastpleite des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) war kein Betriebsunfall. Die Bundesregierung will der Öffentlichkeit gern weismachen, daß die HRE erst in Not geraten sei, als im September 2008 die US-Investmentbank Lehman Brothers kollabierte. So argumentierten deren Vertreter auch im parlamentarischen Untersuchungsausschuß, der am heutigen Freitag letztmalig zusammentritt. In seiner neuesten Publikation »Die Verhinderung des Weltuntergangs« zeichnet der Sozialwissenschaftler Rainer Roth ein anderes Bild. Er will belegen, »daß die Verluste der Banken und Versicherungen, der Financiers der windigen Geschäfte der HRE, zwar hoch gewesen wären, aber in diesem konkreten Fall eher nicht zum beschworenen ›Tod des deutschen Bankensystems‹ bzw. des ›Weltuntergangs des Finanzsystems‹ geführt hätten«.

Ausgehend vom Verfall der Eigenkapitalrentabilität deutscher Banken erläutert Roth, welcher Geschäftspraktiken sich die H...

Artikel-Länge: 5097 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe