12.09.2009 / Feuilleton / Seite 13

Nicht unsichtbar

Bildkörper, Körperpolitiken und soziale Gerechtigkeit: Die Grünen ignorieren ihren Rassismus im Wahlkampf

Matthias Mergl
Warum verschlägt es Bündnis90/DieGrünen plötzlich bei Gleichbehandlungspolitiken die politisch-mediale Sprache? Im Netz wird diskutiert. Zündstoff lieferte ein lokales Wahlplakat des Grünen-Kreisverbandes Kaarst aus dem zurückkliegenden NRW-Wahlkampf. Mit einer Warnung vorneweg: Ein Grundproblem der Antidiskriminierungspolitiken liegt darin, daß eine Beschreibung die Stereotype wiederholt.

Auf dem Plakat war ein schwarzer, jugendlich-weiblicher Po in nackter Gänze zu erblicken, den weiße, zartgliedrig-weibliche Hände mit rot-lackierten Nägeln umgreifen. Darüber stand auf grünem Hintergrund: »Der einzige Grund, schwarz zu wählen.«

Ausgehend von Sehgewohnheiten fällt die Übersetzung dieser kolonialrassistischen Urszene nicht schwer: Schwarze als exotische Lustobjekte für weiße Aktivitäten. Eine Genderanalyse ist ebenso klar: Nackte Weiblichkeit als spektakulärer Blickfang. Auch die Weiß-Schwarz-Hierarchisierung der zwei Frauen auf dem Bild ist inzwischen ...



Artikel-Länge: 6642 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe