Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
13.08.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Thailand springt ein

Zu wenig Regen gefährdet Indiens Reisanbau. Davon profitiert der weltgrößte Exporteur. Keine regionale Versorgungskrise befürchtet

Thomas Berger
Reis könnte in diesem Jahr in Indien knapp werden. Zwar wird allgemein eine Versorgungskrise wie im vergangenen Jahr ausgeschlossen, als zwischenzeitliche Ernteausfälle bei wichtigen Erzeugern die Preise explodieren ließen und das Nahrungsmittel für viele Menschen in Asien plötzlich unerschwinglich geworden war. Vermutlich wird Indien jedoch als Exporteur ausfallen. Dafür steht Thailand bereit, den Ausfall zu kompensieren. Der ohnehin weltgrößte Exporteur des wichtigen Grundnahrungsmittels profitiert somit erneut von den Problemen der Konkurrenten. Zwar hat das Land die offizielle Prognose für 2009 nicht korrigiert, die Branche selbst geht aber davon aus, das gesteckte Ziel deutlich überbieten zu können.

Chutima Bunyapraphasara, Generaldirektor des Außenhandelsdepartments im thailändischen Handelsministerium, sagte einem Reporter der Bangkok Post, daß der verminderte Monsun insbesondere beim Konkurrenten Indien die Exporte schrumpfen lasse. Das werde wie...

Artikel-Länge: 3370 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €