16.07.2009 / Ausland / Seite 6

Unruhe in Papua

Seit Jahrzehnten ersehnen die Einwohner ihre Unabhängigkeit von Indonesien

Thomas Berger
Wer steckt hinter den jüngsten Morden in Papua? Auf diese Frage gibt es noch immer keine verläßliche Antwort, auch wenn der Fingerzeig auf die separatistische Untergrundbewegung in der indonesischen Unruheprovinz wieder schnell da war. Dafür, daß die Guerilleros tatsächlich für die drei Todesfälle verantwortlich sind, gibt es bislang keinerlei Beweise. Allerdings gibt es momentan ebensowenig Spuren, die in andere Richtungen deuten, was jegliche Spekulationen antreibt. Im Mittelpunkt jedenfalls steht die zum US-amerikanischen Freeport-Konzern gehörende größte Gold- und Kupfermine der Welt, deren Profitabfluß ins Ausland vielen Einheimischen ein Dorn im Auge ist.

Am vergangenen Sonnabend war ein 29jähriger US-Angestellter von Freeport von Unbekannten erschossen worden, als er in einem Firmenfahrzeug offenbar auf dem Weg zum Golfspielen war. Nur einen Tag später kam ein Wachmann ums Leben, als sich vor dem Minenkomplex ein Feuergefecht zwischen Sicherheitsk...

Artikel-Länge: 4172 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe