Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
19.06.2009 / Inland / Seite 5

»Bis hin zum Streik«

Post-Chef fordert längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich. Ver.di kündigt Widerstand an und will »keinen Millimeter« zurückweichen

Hans-Gerd Öfinger
Bei der Deutschen Post bahnt sich ein Tarifstreit an. Der Vorstand des Unternehmens will Presseberichten zufolge in den nächsten Wochen in einer Reihe von Städten Betriebsversammlungen abhalten, um die Mitarbeiter, vor allem bei der Briefzustellung, zu »überzeugen«, längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich zu akzeptieren. Post-Chef Frank Appel war erstmals Mitte Mai mit der Forderung nach unbezahlter Mehrarbeit vorgeprescht. Das für die Post zuständige ver.di-Bundesvorstandsmitglied Andrea Kocsis wies die Avancen zuletzt am Montag in der Rheinischen Post zurück: Der Vorstand könne »die Arbeitsbedingungen nicht einseitig verschlechtern, weil dies vertraglich geregelt ist. Ein neuer Vertrag wird in ordentlichen Verhandlungen ausgehandelt, und da stehen uns dann alle Mittel zur Verfügung, unsere Posi­tion deutlich zu machen. Bis hin zum Streik.« Kocsis ist zugleich stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Post AG.

»Man segelt im Windschatten ...

Artikel-Länge: 4328 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €