Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
28.03.2009 / Ausland / Seite 6

Straßenräuber in Anzügen

Finanzkapital und Politik haben die Krise in Gang gesetzt und sind unfähig, sie zu überwinden

Mumia Abu-Jamal
Mittlerweile weiß es die ganze Welt: über Jahre fühlten sich Banken, Investmentbanker und Börsenmakler auf dem Finanzparkett wie von einem Fiebertanz gepackt. Sie machten traumhafte Gewinne auf den Rücken ihrer Opfer – Millionen Eigenheimbesitzer aus einfachen Verhältnissen, die froh waren, ohne Eigenkapital für sich und ihre Familien ein Zuhause schaffen zu können. Die Finanzjongleure hatten sie mit Hypotheken und Krediten mit variabler Verzinsung geködert. Die anfänglich niedrigen und manchmal gegen Null tendierenden Zinssätze dieser faulen Kredite stiegen schließlich in schwindelerregende Höhen und wurden den Eigenheimbesitzern zum Verhängnis. Sie saßen in der Falle. Und schneller als sie eingezogen waren, wurden sie über Nacht mittels Zwangsversteigerungen und Zwangsräumungen aus ihren Häusern wieder hinauskatapultiert und ihr verlorener Besitz als Beute der Kreditgangster erneut auf den Markt geworfen.

Was denken diese Straßenräuber in den gra...

Artikel-Länge: 4047 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €