05.03.2009 / Inland / Seite 4

DHL profitiert vom Krieg

Kriegsgegner mobilisieren gegen Tochter der Post AG. Aktionstag am 14. März

Mario Fehling
In Berlin brannten in den vergangenen Monaten mehrfach Fahrzeuge ab. Darunter befanden sich mindestens drei Transporter der hundertprozentigen Post-Tochterfirma DHL. Hintergrund könnte eine antimilitaristische Kampagne gegen den Dienstleister sein. DHL bewirbt sich gerade um einen Milliardenauftrag des Verteidigungsministeriums. Konkret geht es um die Lagerung von Bundeswehrmaterial und den Transport von Kriegsgerät der Bundeswehr, Soldaten, Munition und Treibstoffen..

DHL steht für die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der drei Firmengründer, Adrian Dalsey, Larry Hillblom und Robert Lynn. Kriegsgegner übersetzen das Kürzel mit »Deutsche Heeres Logistik«. Die Idee, Protest gegen den Postdienstleister und Kriegslogistiker zu organisieren, entstand auf dem »langen Tag des Antimilitarismus« linker Gruppen Ende 2008 in Berlin. Die Kampagne soll bis zur Aktionärsversammlung der Post im kommenden Jahr laufen und von einem breiten Spektrum getragen werden.

Mit d...



Artikel-Länge: 3390 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe