Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
27.02.2009 / Feuilleton / Seite 12

Marx, Engels, Merkel?

Warum sich Verstaatlichung und Kapitalismus wunderbar vertragen

Joe Straubinger
Das Video auf der Homepage des Stern ist einigermaßen absurd. Es handelt sich um einen Beitrag zur aktuellen Diskussion über die diversen staatlichen Eingriffe zur »Rettung« der Marktwirtschaft: Man sieht den Stern-Redakteur Hans-Ulrich Jörges, der eine Pappfigur der Kanzlerin am Berliner Marx-Engels-Denkmal aufstellt, diverse staatliche Rettungsschirme für Industrie und Finanzwesen aufzählt und die Frage wälzt, »wieviel Marx in Merkel« stecke. »Der Kreml des Kapitalismus ist heute das Kanzleramt«, wird man in süffisant-durchblickerischer Manier vor einer Rückkehr des »Staatsmonopolistischen Kapitalismus« gewarnt. Vorwürfe solchen Kalibers geistern im Moment allerorts durch Politik und Öffentlichkeit, exemplarisch zu verfolgen anhand der Debatte über das kürzlich verabschiedete »Rettungsübernahmegesetz«, das der Regierung eine Teilverstaatlichung maroder Institute wie des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) erlaubt, wenn alle anderen Rettungsmög...

Artikel-Länge: 4050 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €