21.02.2009 / Thema / Seite 10

Verbrecherische Truppe

Ein Verbot der NPD ist überfällig

Ulla Jelpke
BU: Schulterschluß zwischen Nadelstreifenfaschisten und sogenannten Kameradschaften: »autonome Nationalisten« am 1. Mai 2008 in Hamburg



An der Spitze des »Trauermarsches« von 6000 Neonazis am vergangenen Samstag in Dresden marschierten der NPD-Bundesvorsitzende Udo Voigt und die Mitglieder der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag. Unbehelligt von der Polizei konnten die Neonazis ihre Parole vom »alliierten Bombenholocaust« auf Spruchbändern durch die Stadt tragen. »Hier gehört ihnen die Straße«, kommentierte Spiegel-online schon am Freitag abend nach dem gespenstischen Fackelmarsch der Rechten im Zentrum von Dresden. Das gesamte Auftreten der aus ganz Europa angereisten Neonazis bis hin zu dem Überfall auf Linke auf einem Autobahnparkplatz bei Jena war eine völlig inakzeptable Provokation für alle Demokraten und Antifaschisten. Im Zentrum dieser Aktivitäten stand die NPD. Inzwischen hat sich herausgestellt, daß diese Partei auch den Bus organisiert hatt...



Artikel-Länge: 24411 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe