Gegründet 1947 Mittwoch, 21. August 2019, Nr. 193
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.02.2009 / Inland / Seite 5

Kleinteilige Spekulation

Heuschrecken ist auf Berliner Wohnungsmarkt die Puste ausgegangen. Schnelle und hohe Renditen derzeit nicht zu erwirtschaften

Rainer Balcerowiak
Die große Sause auf dem Berliner Wohnungsmarkt ist zunächst einmal beendet. Größere Verwerfungen sind nach Einschätzung der Immobilienwirtschaft allerdings nicht zu erwarten. Zwar habe es in den vergangenen Boomjahren einige »Übertreibungen« gegeben, doch im Vergleich mit dem Geschehen auf den metropolitanen Immobilienmärkten in den USA, in Großbritannien oder Spanien, könne man in Berlin bestenfalls von einem »Bläschen« reden, so Andreas Habath vom Immobilienverband Deutschland (IVD) am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Zeiten der »Akquise per Heli­kopter«, wo große Wohnungsbestände in Erwartung schneller Renditen durch Filetierung und Weiterverkauf in Berlin den Besitzer wechselten, seien jedenfalls vorbei, so Stefan Kiehn von der Herkules Grundbesitz AG. Insbesondere reine Finanzinvestoren stünden angesichts der Kreditkrise unter erheblichem Refinanzierungsdruck und würden Wohnimmobilien in sogenannten B- und C-Lagen teilweise weit unter...

Artikel-Länge: 3462 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €