Gegründet 1947 Dienstag, 20. Oktober 2020, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
20.02.2009 / Feuilleton / Seite 13

Schröder & Kalender. Linsen und Revolution

Die Widerlegung des »Rechts auf Arbeit«

Wenn heute von einer Rückkehr der Linken die Rede ist, kann es nicht schaden, die Texte der frühen Sozialisten wieder einmal zu lesen, Paul Lafargue zum Beispiel oder Jules Vallès, denn sein »Jacques Vingtras« hat eine Frische und Kraft, die therapeutisch wirkt. Vallès erzählt von den aufsässigen jungen Intellektuellen am Rande der Gesellschaft in der Zeit der Pariser Boheme Mitte des 19. Jahrhunderts, kurz vor der Revolution der Kommune. Das akademische Proletariat schlägt sich notdürftig durch, kämpft mit Armut und Arbeitslosigkeit. Parallelen zu den heutigen Verhältnissen drängen sich auf, Stichwort: »Digitale Boheme«.

Ein anderes Thema ist das »Recht auf Arbeit«. Schon kurios, jahrzehntelang galten in den Subkulturen die Devisen: Du sollst nicht arbeiten, keinen Kontakt mit Institutionen aufnehmen, überhaupt nirgends dazugehören. Im Zuge der Zeit nähert sich der anarchische Nihilismus also wieder dem Anarchosyndikalismus und suspendiert das »Recht au...

Artikel-Länge: 5622 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €