09.02.2009 / Thema / Seite 10

Verstaatlichung oder Vergesellschaftung?

Zu linken Debatten über die Finanz- und Bankenkrise

Horst Arenz
Die Zuspitzung der Finanz- und Wirtschaftskrise stellt die deutsche Linke vor große Herausforderungen hinsichtlich der Glaubwürdigkeit ihrer Antworten. Trotz staatlicher Rettungsaktionen in bislang unvorstellbarer Größenordnung in durchweg allen entwickelten kapitalistischen Ländern müssen sowohl der Präsident der Europäischen Zentralbank Jean-Claude Trichet als auch IWF-Chef Dominque Strauss-Kahn Mitte Januar konstatieren, daß sich der Abschwung weltweit beschleunigt. Auch noch so drastische Interventionen der Notenbanken haben die Kreditklemme und die Gefahr einer zweiten Welle von Banken-Rekapitalisierungen nicht beseitigt. Zugespitzter und zugleich absurdester Ausdruck dieses Prozesses ist die Aufblähung und dann der Absturz der sogenannten Kreditversicherungen (»credit default swaps« – CDS), die in den letzten acht Jahren von einer Billion auf 60 Billonen US-Dollar hochgeschnellt sind und international führende Banken in existentielle Probleme gebrac...

Artikel-Länge: 21571 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe