29.12.2008 / Feuilleton / Seite 12

Zum Tod von Harold Pinter

Karin Lembke
Harold Pinter war der einflußreichste, provokativste und poetischste Bühnenschriftsteller seiner Generation, und einzig Samuel Beckett kann ihm im 20. Jahrhundert Konkurrenz machen. Heiligabend starb der Nobelpreisträger von 2005 im Alter von 78 Jahren an einem langjährigen Krebsleiden.

Pinter wurde am 10. Oktober 1930 als einziges Kind eines jüdischen Schneiders im Ost-Londoner Stadtteil Hackney geboren. Als Junge unterhielt er sich mit eingebildeten Freunden und erlebte die schweren Bombenangriffe der Deutschen während des Zweiten Weltkriegs in London mit all ihren Folgen: Die Einsamkeit verstörter Individuen unter dem Terrorregime der Angst prägten Pinters Schreiben bereits sehr früh. Der leidenschaftliche Leser wollte zunächst jedoch Schauspieler werden. An der Schauspielschule, für die er ein Stipendium ergatterte, hielt er es jedoch nicht lange aus. 1948 verweigerte er den Militärdienst, ein damals kafkaesk anmutendes Prozedere. Spätestens seit dies...

Artikel-Länge: 4375 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe