01.12.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

Nur zwei Flugstunden bis ins Elend

Ukraine steht vor humanitärer Katastrophe. Experten fürchten massiven Anstieg der HIV-Infektionen

Markus Bernhardt
Etwa 33 Millionen Menschen lebten im vergangenen Jahr weltweit mit einer HIV-Infektion. Am stärksten betroffen ist nach wie vor das südliche Afrika. Äußerst besorgniserregend ist jedoch auch die rasche Ausbreitung von HIV in Osteuropa. So verfügt die Ukraine, deren Hauptstadt Kiew nur zwei Flugstunden von Berlin entfernt ist, über die höchste Infektionsrate Europas und die am schnellsten wachsende AIDS-Epidemie weltweit. Aktuellen Schätzungen zufolge sind etwa 500000 der rund 47 Millionen in der Ukraine lebenden Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Experten fürchten, daß die Anzahl der Betroffenen in den kommenden fünf Jahren auf über 800000 ansteigt.

Während das Virus in der Vergangenheit maßgeblich durch den Gebrauch benutzter Spritzen weitergegeben wurde – knapp zwei Prozent der Ukrainer spritzen sich Drogen – spielen nunmehr auch verstärkt sexuelle Kontakte eine Rolle bei der HIV-Ausbreitung. Vor allem Frauen, d...

Artikel-Länge: 2878 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe