20.11.2008 / Feuilleton / Seite 12

Es lebe die »Null-Quote«!

Der Hessische Rundfunk richtet sein Radioprogramm zugrunde: Die Sendungen von Volker Rebell und Klaus Walter sollen sterben

André Weikard
Gut einen Monat ist es her, da grantelte Kritiker-Opa Marcel Reich-Ranicki medienwirksam gegen die geistige Selbstaufgabe der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Was von denen als Unterhaltung angeboten werde, sei doch alles »Blödsinn«, und einen »Deutschen Fernsehpreis« wollte er gleich gar nicht entgegennehmen. Selbstredend wurde dieser Protest wiederum in die TV-Unterhaltung integriert, erst gab es viel Presse und dann eine Sondersendung für Reich-Ranicki, in der er mit Thomas Gottschalk diskutieren mußte.

Entscheidender ist, was nicht mehr integriert werden kann. Weil sie im Anschluß an Reich-Ranicki die Showsendungen des ZDF und das Wirken von Gottschalk darin gleich mit geißelte, mußte Elke Heidenreich gehen. Jetzt legt der Hessische Rundfunk nach und richtet sein Radioprogramm endgültig zugrunde.

Unter Quotendruck müsse man das Programm »auf die Mitte und den Mainstream fokussieren«, weiß hr3-Chef Jörg Bombach. Ziel sei es, am Ende das Radioprog...



Artikel-Länge: 4799 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe