20.11.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

»Haben wir kein Recht auf Leben?«

Südossetien während des Krieges und heute. Ein Gespräch mit drei Einwohnern von Tschinwali

Arnold Schölzel und Peter Wolter

Derzeit halten sich drei Augenzeugen des in der Nacht vom 7. zum 8. August erfolgten Angriffs georgischer Truppen auf Südossetien in der Bundesrepublik auf. Mira Valentinova Zkhowrebowa lehrt seit 1975 an der Universität der südossetischen Hauptstadt Tschinwali englische Sprache. Maria Felixowna Kotajewa ist Englischlehrerin an einer Oberschule der Stadt. Inal Iljitsch Plijew war bis zum Ausbruch des Krieges Leiter der Informationsabteilung der südossetischen Delegation in der Gemischten Kontrollkommission, in der Vertreter Rußlands, Südossetiens und Georgiens seit 1992 den damals geschlossenen Waffenstillstand zwischen Georgien und Südossetien überwachten. Sie besuchten am Montag die jW-Redaktion zu einem Pressegespräch.

Am Freitag nehmen sie um 19 Uhr an einer Veranstaltung zum Kaukasuskrieg in der jW-Ladengalerie teil: Torstraße 6, 10119 Berlin (U 2 Rosa-Luxemburg-Platz, Straßenbahnen M12, 8, Busse TXL, 200, 240 Haltestelle Prenzlauer Allee/Mollstraß...

Artikel-Länge: 8228 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe