Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
10.10.2008 / Thema / Seite 10

Der Untertassentheoretiker

Friedrich Thießen von der TU Chemnitz phantasierte kürzlich über einen Hartz-IV-Regelsatz von 132 Euro. Kein Wunder – seine Professur wird von der Commerzbank finanziert. Diese macht sich auch Gedanken über einen Bundeswehreinsatz in der Finanzkrise

Otto Köhler
Nein, Trost, Erlösung gar, wird der Chemnitzer Lehrstuhlbesitzer Friedrich Thießen nicht finden, wenn er kommenden Mittwoch um 21.00 Uhr ins Café Weltecho an der Annaberger Straße 24 in der ehemaligen Karl-Marx-Stadt stürmt. Den aus dem hessischen Dreieich importierten Professor erwartet dort die böse Botschaft: »Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen.« So heißt das ursprünglich nicht für Thießen geschriebene Kabarettprogramm mit Marc-Uwe Kling, das an diesem Abend gegeben wird. Es ist ohnedies die Frage, ob sich Professor Thießen noch den Eintrittspreis erlauben kann. Ermäßigt, für Hartz-IV-Bezieher, beträgt er immer noch fünf Euro – das ist das Fünffache des monatlichen Kulturbudgets, das er selbst für derlei Menschen berechnet hat. Und ach, die Wissenschaft des Professors – sie heißt Investmentbanking – ist so pleite, daß Friedrich Thießen von Rechts wegen devaluiert, abgewickelt, arbeitslos sein muß.

Aber nur von Rechts wegen....

Artikel-Länge: 19860 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €