23.09.2008 / Feuilleton / Seite 12

Schlacht gegen Schatten

Zum 70. zurück nach 1970: Wie Romy Schneider in der italienischen Klassenkampfoper »La Califfa« die Arbeiterklasse verrät – jetzt auf DVD

Cristina Fischer
Es gibt Filme von Romy Schneider, die nie oder so gut wie nie im deutschen Fernsehen laufen, wie »Der Kampf auf der Insel«, »Der Kardinal«, »La Califfa« und »L’assassinat de Trotsky« (»Das Mädchen und der Mörder«). Auch deshalb wird sie hierzulande kaum als Schauspielerin wahrgenommen, die sich politisch positioniert hat und – und zwar antifaschistisch und links. So ist es zunächst zu begrüßen, daß Arthaus nun anläßlich ihres 70. Geburtstages zwei engagierte Filme von ihr herausgebracht hat, die bisher bei uns nicht erhältlich waren: »La Califfa« und »Gruppenbild mit Dame«.

»La Califfa« (1970) war der erste Film des italienischen Schriftstellers Alberto Bevilacqua, der seinen gleichnamigen Roman bearbeitete. Der Film beginnt mit Aufnahmen einer Frau, die auf dem Marktplatz sitzend um ihren ermordeten Mann trauert und mit einem Polizeieinsatz gegen streikende Arbeiter, mit Wasserwerfern und Knüppeln. Doch schon die dazwischengeschnittenen häuslichen Vater-...

Artikel-Länge: 4041 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe