Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
09.09.2008 / Ausland / Seite 6

Entspannung am Dnjestr

Rußland bemüht sich um Lösung des »eingefrorenen Konflikts« in Moldawien

Tomasz Konicz
Die im Gefolge des Krieges im Kaukasus verstärkt zu Tage getretenen Spannungen in Moldawien scheinen nun abzuklingen. Auch in diesem zwischen der Ukraine und Rumänien gelegenen Land befindet sich eine seit 1992 de facto unabhängige, international nicht anerkannte, abtrünnige Region. Das am östlichen Ufer des Flusses Dnjestr gelegene Transnistrien beheimatet ca. 500000 vornehmlich russische und ukrainische Einwohner, die ihre faktische Unabhängigkeit dank russischer Unterstützung behaupten konnten.

Die eskalierenden Kämpfe um Südossetien ließen die mühsam in Gang gesetzten Friedensgespräche zwischen den Separatisten und der moldawischen Zentralregierung in Chisinau zusammenbrechen. Der Anführer Transnistriens, Igor Smirnow, brach die Verhandlungen ab, nachdem sich Moldawien weigerte, die Offensive Georgiens zu verurteilen. Die Separatisten beschuldigten die moldawische Führung überdies, ein ähnliches militärisches Vorgehen zu planen, wie es der georgische ...

Artikel-Länge: 3688 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €