08.08.2008 / Inland / Seite 8

»›Sturm 34‹ ist aktiv wie eh und je«

Neofaschistische Vereinigung setzt ihre kriminelle Energie organisiert und zielstrebig ein. Ein Gespräch mit Marcus Eick

Ralf Wurzbacher
Marcus Eick ist Sprecher des »Bündnisses für Menschenwürde – gegen Rechts­extremismus« im Landkreis Mittelsachsen

Das Landgericht Dresden hat am Mittwoch drei Anführer der verbotenen neofaschistischen Vereinigung »Sturm 34« verurteilt. Zwei erhielten Haftstrafen von dreieinhalb und drei Jahren, einer zwei Jahre auf Bewährung. Zwei weitere Angeklagte wurden freigesprochen. Wie haben Sie das Urteil aufgenommen?

Ich bin zunächst einmal sehr enttäuscht darüber, daß das Gericht die Angeklagten vom Vorwurf der Bildung einer kriminellen Vereinigung freigesprochen hat. Ich weiß schließlich sehr genau, welche Gewalttaten gegen Ausländer, Linke, Jugendliche und Erwachsene auf das Konto dieser Gruppe gehen. Die Art und Weise, wie hier mit größter Brutalität und Zielstrebigkeit vorgegangen wurde, läßt auf feste, interne Strukturen schließen.

Die Richter sahen das offenbar anders. Was heißt das nun für den weiteren Umgang mit der rechtsextremen »Kameradschaft«?

Hätt...

Artikel-Länge: 3919 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe