12.06.2008 / Ausland / Seite 6

Irland entscheidet

Referendum über den EU-Lissabon-Vertrag am heutigen Donnerstag. In Brüssel geht die Angst vor einem »No«-Votum der Bevölkerung um

Claudia Haydt
Nicht nur in Brüssel als EU-Sitz, auch in anderen europäischen Metropolen geht die Angst um. Am heutigen Donnerstag entscheiden 2,8 Millionen Wahlberechtigte in Irland über den Lissabon-Vertrag – und der Ausgang ist ungewiß. Dabei hätte ein mehrheitliches »No«-Votum weitreichende Folgen. Bis 22 Uhr bleiben die Abstimmungslokale offen. Mit ersten Ergebnissen wird in Dublin am Freitag nachmittag gerechnet.

Am vergangenen Freitag veröffentlichte die Irish Times erstmals Umfrageergebnisse, in denen das Nein-Lager die Nase vorn hat. Demnach sprachen sich 35 Prozent der Befragten gegen den Vertag aus und 30 dafür. Grundsätzlich, so aktuelle Einschätzungen aus Irland, würden die Vertragsgegner von einer niedrigen Beteiligung am Urnengang eher profitieren, da ihre Anhänger besser mobilisiert sind.

Die französische Regierung verschob kurzfristig eine für den gestrigen Mittwoch vorgesehene Parlamentsdebatte über die Ziele ihrer bevorstehenden EU-Präsidentschaft. Off...



Artikel-Länge: 4144 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe