04.06.2008 / Antifa / Seite 15

Container vor die Nase gesetzt

Anwohnerprotest gegen »Thor Steinar«-Laden in Berlin-Mitte. Studierende einer Fachhochschule beschließen Verbot der bei Neonazis beliebten Kleidungsmarke

Florian Osuch
In Berlin verstärkt sich der Protest gegen den Verkauf und das Tragen der bei Neonazis beliebten Modemarke »Thor Steinar«. Die Kleidung gilt unter Neonazis als szenetypisches Erkennungs- und Identifikationsmerkmal. Ein erstes Logo von »Thor Steinar« war zeitweise verboten, weil es faschistischen Symbolen zum verwechseln ähnlich sah.Vor dem »Tonsberg«-Laden in Berlin-Mitte, der ausschließlich diese Marke verkauft, hat am Wochenende eine Initiative aus Anwohnern und Gewerbetreibenden erneut protestiert. Der Zusammenschluß trägt den Namen »Mitte gegen rechts« und hat drei Informationscontainer vor und in der Umgebung des Ladens aufgestellt. Einer der großen Container steht unmittelbar vor dem Shop in der Rosa-Luxemburg-Straße auf dem Parkplatz und verdeckt von einer Seite die Sicht auf die Schaufenster. Er...

Artikel-Länge: 2534 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe