28.05.2008 / Ansichten / Seite 8

Phantomschmerz

Aufregung um die Linkspartei

Werner Pirker
Es ist, als würde die politische Befindlichkeit der deutschen Eliten von einem Phantomschmerz beherrscht werden. Als könnten sie sich mit dem Verlust der »kommunistischen Bedrohung« nicht abfinden. Je weniger Zweifel die demokratischen Sozialisten an ihrer Systemeignung aufkommen lassen, desto heftiger werden sie heimtückischer Umsturzabsichten bezichtigt. Es wird suggeriert, Verfassungstreue, demokratische Überzeugung und politische Glaubwürdigkeit entschieden sich vor allem an der Bereitschaft, der linken Unterwanderung zu widerstehen. Jedes Wahlversprechen darf oder, sollte es ein soziales gewesen sein, soll sogar gebrochen werden, nur das eine nicht: Keine Zusammenarbeit mit der Linken. Die bundesdeutsche Demokratie, mit ihrem KPD-Verbot eine unrühmliche Ausnahmeerscheinung unter den bürgerlichen Demokratien, bleibt die einzige in Europa, die praktisch gegen links definiert ist.

Deutschlands Sozialdemokraten hab...

Artikel-Länge: 2874 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe