24.05.2008 / Thema / Seite 10

Volksgemeinschaftswahn

Neofaschistische Kapitalismuskritik basiert auf reaktionären Konzepten von »Volk« und »Nation«. Will »Die Linke« diesen Vorstellungen entgegnen, darf sie nicht über nationale Sonderwege debattieren. Eine Polemik

Wolfgang Dreßen
Die Schwierigkeiten beginnen schon mit den Begriffen. Wenn die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern dazu aufruft, gegen »Extremismus« zu kämpfen und dabei von der Partei Die Linke im Land unterstützt wird, oder wenn ein »Bürgerbündnis« in Stolberg/Rheinland gegen »Radikalismus« mit Zustimmung eines Bundestagsabgeordneten der Linkspartei demonstriert, dann zeigen solche und viele ähnliche Feinderklärungen ein genau umrissenes Geschichts- und Gegenwartsverständnis: 1933 wurde von den gesellschaftlichen »Rändern« verursacht, wobei sicherlich nicht der obere »Rand«, die Großbourgeoisie, gemeint ist. Die Rehabilitierung des deutschen Staatsapparates mit der Wiedereingliederung der Nazibeamten im Jahre 1951 war dann nur allzu berechtigt. Denn diese Beamten waren nie extrem, auch wenn sie an der Deportation und Ermordung der Jüdinnen und Juden mitwirkten. Sie lebten als brave Familienväter. Und solche Väter denken nie radikal, sondern vor allem an die Befo...

Artikel-Länge: 20207 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe