Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
17.05.2008 / Schwerpunkt / Seite 3

»Unterfinanzierung hat fatale Auswirkungen«

Durch Geldmangel in den Kliniken werden medizinische Möglichkeiten nicht ausgeschöpft. Ein Gespräch mit Carsten Becker

Daniel Behruzi
Carsten Becker ist Vorsitzender der ver.di-Betriebsgruppe am Berliner Uniklinikum Charité

Ver.di beklagt die schlechte Finanzlage der öffentlichen Krankenhäuser. Wie wirkt sich das in den Kliniken konkret aus?

Die Unterfinanzierung hat auf allen Ebenen fatale Auswirkungen. Die Beschäftigten sind mit massivem Personalabbau und Lohnkürzungen konfrontiert. Zudem drohen allerorten Ausgründungen, Privatisierungen oder gar die Schließung ganzer Häuser. Auch und vor allem die Patienten bekommen die Folgen zu spüren. Durch das System der Fallkostenpauschalen – bei dem die Kassen nicht die tatsächlich entstehenden Behandlungskosten übernehmen, sondern für bestimmte Fälle pauschalierte Beträge zahlen – stehen die Kliniken unter dem Druck, die Patienten möglichst früh zu entlassen. Das führt zum Teil zu Verschiebebahnhöfen: Patienten werden vorzeitig entlassen und dann wegen Folgeerkrankungen wieder aufgenommen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht rechnet sich d...

Artikel-Länge: 5570 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €