10.05.2008 / Ausland / Seite 2

Stilles Gedenken in Oswiecim

»Zug der Erinnerung« am Tag der Befreiung vom Faschismus in Auschwitz begrüßt

Während am Freitag in der russischen Hauptstadt der »Tag des Sieges« mit einer mächtigen Militärparade begangen wurde, stand das polnische Oswiecim anläßlich der für die Völker Europas historischen Befreiungstat vor 63 Jahren ganz im Zeichen des stillen Gedenkens an die Opfer des Faschismus. An den Gleisen der sogenannten »Judenrampe« vor den Toren des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau hatte der in der Bundesrepublik vor mehr als einem halben Jahr gestartete »Zug der Erinnerung« Station gemacht. In dessen beiden Ausstellungswaggons wird an die Deportation von vor allem jüdischen Kindern und Jugendlichen durch das mörderische Naziregime erinnert. Hier versammelten sich am späten Donnerstag nachmittag mehr als 200 Menschen, darunter auch die ...

Artikel-Länge: 2385 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe