05.05.2008 / Inland / Seite 5

Kriegsverbrecher geehrt

800 Teilnehmer bei Wehrmachtsglorifizierung auf Gebirgsjägertreffen

Frank Brendle, Mittenwald
Die Verherrlichung der Wehrmacht prägte die Feierlichkeiten der Gebirgstruppen am Wochenende im bayrischen Mittenwald. Rund 800 Wehrmachts- und Bundeswehrsoldaten sowie deren Angehörige nahmen an der traditionellen Veranstaltung auf dem Hohen Brendten teil. Antifaschisten protestierten gegen das »Heldengedenken«.

Verantwortlich für das revisionistische Treiben ist der Kameradenkreis der Gebirgstruppe. Der Verein ignoriert so weit wie möglich die Kriegsverbrechen der Wehrmacht. Umso mehr sorgt er sich um das Schicksal von Mauleseln. An einem Tragtier-Denkmal vor der Edelweiß-Kaserne der Bundeswehr gab es am Samstag eine Gedenkstunde zu Ehren der im Zweiten Weltkrieg verstorbenen Tiere. Der Vorsitzende der Ortskameradschaft Mittenwald zitierte in seiner Ansprache den Wehrmachtsgeneral Hubert Lanz, der die Gebirgstruppen als »Elite des Herzens und des Geistes« bezeichne...

Artikel-Länge: 2725 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe