Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
03.05.2008 / Inland / Seite 8

»Wir sind ja sehr demonstrationsfreudig«

Auch die Gewerkschaft der Polizei unterstützt in Bayern das Volksbegehren für einen Mindestlohn. Ein Gespräch mit Harald Schneider

Claudia Wangerin
Harald Schneider ist Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Bayern

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) unterstützt das Volksbegehren »Bayern voran! Mindestlohn jetzt!« Wie macht sich die Ausweitung des Niedriglohnsektors für die baye­rische Polizei bemerkbar?

Uns betrifft natürlich die Ausweitung des Niedriglohnsektors nicht generell. Die rund 40000 Beschäftigten der bayerischen Polizei geht das ja nicht direkt, aber sehr wohl indirekt an, weil wir die Auswirkungen mitbekommen. Das betrifft vor allem das private Sicherheitsgewerbe, das zum Teil nur Löhne um die fünf Euro zahlt. Damit haben wir natürlich unsere Probleme.

Zum Beispiel?

Ich will nicht pauschal sagen, daß jeder schlecht bezahlte Geldtransportfahrer, der mit Millionen unterwegs ist, damit abhauen will. Aber Beispiele aus jüngster Vergangenheit haben gezeigt, daß die Versuchung groß ist. Im letzten Jahr hatten wir vier oder fünf Fälle, in denen sich Geldtransportfahrer mit g...

Artikel-Länge: 4034 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €