Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
02.05.2008 / Ausland / Seite 7

Kalter Krieg aus Bayern

Anfang 2009 wird in El Salvador ein neuer Präsident gewählt. Die Linke muß sich gegen die Regierung, deren US-Verbündete und eine CSU-nahe Stiftung zur Wehr setzen

Harald Neuber
Zwölf Monate vor den Präsidentschaftswahlen in El Salvador warnt die Regierungspartei ARENA vor einer Diktatur. Wenn die Nationale Befreiungsfront Farabundo Martí (FMLN) die Abstimmung gewinne, heißt es in der Hauptstadt San Salvador, drohe dem Land eine »kommunistische Diktatur«. Die Warnung vor Unrecht ist höchst unglaubwürdig: ARENA-Gründer Roberto D’Aubuisson hatte in den 70er und 80er Jahren persönlich rechtsradikale Todesschwadrone organisiert, die Tausende Zivilisten ermordeten. Doch geht es vor der Abstimmung in El Salvador weniger um Glaubwürdigkeit denn um finanziellen und propagandistischen Beistand. Und den erhält die rechte Regierung aus den USA und der EU.

Den Beginn machte im Februar der US-Geheimdienstkoordinator Mike McConnell. Venezuela unterstütze die salvadorianische Linkspartei »großzügig«, sagte er, um damit umgehend eine Krise auszulösen. Wie auf Kommando berief Salvadors Präsident Antonio Saca seinen Botschafter aus Caracas zu Konsu...

Artikel-Länge: 3758 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €