29.04.2008 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Antwort auf die Krise?

Gemeinwirtschaftlicher Sektor soll Arbeiterbewegung aus der Klemme helfen

Jörn Boewe
Praktischer Sozialismus« heißt eine 40seitige Broschüre, in der das »Hans-Jürgen-Krahl-Institut e. V.« eine »Antwort auf die Krise der Gewerkschaften« umreißen will. Der Verein, der sich in die Tradition des Dutschke-Mitkämpfers Hans-Jürgen-Krahl stellt, sieht eine seiner Hauptaufgaben in der »Initiierung einer Debatte über die Organisationsfrage«, wie es auf seiner Internetseite heißt.
Die Struktur des Textes ist ungewöhnlich. In seitenlangen Exkursen entwickeln die Autoren ihre eigene Begrifflichkeit, bevor es endlich zur Sache geht. Auf Seite 20 erfährt man, worin für die Autoren die »Strukturkrise der Gewerkschaften« besteht. Diese sei »vor allem durch die mit der neuen Welle der Rationalisierung einhergehende Differenzierung der abhängigen Beschäftigungsverhältnisse und die Vertiefung der internationalen Arbeitsteilung verursacht«. Schlüsselelement ist dabei die auch in Zeiten konjunkturellen Aufschwungs nicht mehr verschwindende Massenerwer...

Artikel-Länge: 2971 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe