Gegründet 1947 Montag, 13. Juli 2020, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
23.04.2008 / Ausland / Seite 1

Sozialismus oder Tod

Boliviens Präsident Evo Morales trägt die Systemkritik in die Vereinten Nationen

Harald Neuber
Boliviens Präsident Evo Morales hat am Montag am Sitz der Vereinten Nationen in New York dazu aufgerufen, den Kapitalismus zu beseitigen und einen »kommunitären Sozialismus« aufzubauen. Dies sei nötig, »wenn wir unseren Planeten retten wollen«, sagte der Staatschef zu Beginn eines zweiwöchigen Forums indigener Völker. Vor den 2500 Delegierten bezeichnete Morales den Kapitalismus laut der französischen Nachrichtenagentur AFP nicht nur als Hauptgrund für den Klimawandel, sondern machte ihn auch für »wachsende Müllberge, Konsumrausch und Verschwendung« verantwortlich. In seiner Rede rief Morales auch dazu auf, sämtliche Kriege a...

Artikel-Länge: 1989 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €