21.04.2008 / Thema / Seite 10

Wieder Waffenbrüder

Herrschaftsinteressen in Übereinstimmung gebracht: Die Türkei unterstützt die USA gegen Iran – Ankara findet in der Bush-Administration einen Partner gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK

Nick Brauns
Vor fünf Jahren verschlechterten sich die Beziehungen zwischen den NATO-Alliierten USA und Türkei wegen des Irak-Krieges dramatisch. Doch innerhalb des letzten halben Jahres haben strategische Veränderungen die Türkei in den Schoß der NATO zurückgeführt. Hintergrund ist die geplante US-Aggression gegen den Iran. Leidtragende dieses neuen Einverständnisses sind die Kurden in der Türkei und in Nordirak.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Türkei, neben Israel, der wichtigste Verbündete der USA im Nahen Osten und östlicher NATO-Frontstaat gegen die Sowjetunion. Zu einem gewissen Bruch zwischen USA und Türkei kam es im Vorfeld des US-Krieges gegen Irak, als die türkische Nationalversammlung am 1. März 2003 mehrheitlich gegen den Wunsch Washingtons votierte, in der Türkei 62000 US-Soldaten für den Angriff zu stationieren. Daß die USA dennoch eine nördliche Front gegen Bagdad eröffnen konnten, hatten sie den großen irakisch-kurdischen Parteien – der Dem...

Artikel-Länge: 21379 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe