Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
09.04.2008 / Inland / Seite 5

Mißbrauch von Ein-Euro-Jobs angeprangert

Wiesbadener Gewerkschafter: »Arbeitsgelegenheiten« oft weder zusätzlich noch in öffentlichem Interesse

Katrin Küfer
Wochenlang machten Medien Wirbel um einen spontanen Besuch von Wiesbadener Gewerkschaftern bei sogenannten »Ein-Euro-Jobbern« an unterschiedlichen Einsatzorten (jW berichtete). Am Dienstag haben sich die unter öffentlichen Beschuß geratenen Akteure mit einer Pressekonferenz in der hessischen Landeshauptstadt selbst zu Wort gemeldet. Sie schilderten Mißstände, nannten Namen und zogen politische Schlußfolgerungen.

Als einen »Stich ins Wespennest« bezeichnete Horst Schmitthenner, ehemaliges IG-Metall-Vorstandsmitglied, das Ergebnis seiner Recherchen. Vielfach werde gegen Vorschriften gehandelt, wonach die als »Ein-Euro-Jobs« bezeichneten Arbeitsgelegenheiten im öffentlichen Interesse liegen und zusätzlich sein sollten sowie die Chance auf ein Stelle im ersten Arbeitsmarkt erhöhen müßten. Demgegenüber beschäftigte die Wiesbadener Caritas in Großküchen neben wenigen Festangestellten ausschließlich »Ein-Euro-Jobber« bei der regulären Produktion von Mittagessen f...

Artikel-Länge: 3988 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €