07.04.2008 / Abgeschrieben / Seite 8

Zug der Erinnerung

Am Freitag wandte sich die Überlebende des Holocaust Vera Ansbach aus Berlin in einem Offenen Brief an Bahn-Chef Hartmut Mehdorn:

Werter Herr Mehdorn, an Sie persönlich wende ich mich in Ihrer Eigenschaft als Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bahn AG, das heißt an Sie als Mensch und als Persönlichkeit mit hoher Verantwortung, Einfluß und Möglichkeiten, wichtige und richtige Entscheidungen zu treffen.

Ich spreche Sie an in meiner Eigenschaft als Überlebende des Holocaust und als Verwandte eines Kindes, das am 14. Februar 1940 geboren und im Mai 1942 in einem Waggon der Deutschen Reichsbahn nach Riga in die Hand seiner Mörder verschleppt wurde – Tana Ansbach, meine kleine Verwandte, die denselben Familiennamen trug wie ich.

Ich frage Sie, warum lassen Sie es zu, daß der »Zug der Erinnerung« nicht zwei oder drei Tage am Berliner Bahnhof Schöneweide stoppen darf, um seine Ausstellung zu zeigen – die Ausstellung über Tausende von Kindern, die mit Hilfe de...




Artikel-Länge: 3026 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe