07.04.2008 / Abgeschrieben / Seite 8

Zug der Erinnerung

Am Freitag wandte sich die Überlebende des Holocaust Vera Ansbach aus Berlin in einem Offenen Brief an Bahn-Chef Hartmut Mehdorn:

Werter Herr Mehdorn, an Sie persönlich wende ich mich in Ihrer Eigenschaft als Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bahn AG, das heißt an Sie als Mensch und als Persönlichkeit mit hoher Verantwortung, Einfluß und Möglichkeiten, wichtige und richtige Entscheidungen zu treffen.

Ich spreche Sie an in meiner Eigenschaft als Überlebende des Holocaust und als Verwandte eines Kindes, das am 14. Februar 1940 geboren und im Mai 1942 in einem Waggon der Deutschen Reichsbahn nach Riga in die Hand seiner Mörder verschleppt wurde – Tana Ansbach, meine kleine Verwandte, die denselben Familiennamen trug wie ich.

Ich frage Sie, warum lassen Sie es zu, daß der »Zug der Erinnerung« nicht zwei oder drei Tage am Berliner Bahnhof Schöneweide stoppen darf, um seine Ausstellung zu zeigen – die Ausstellung über Tausende von Kindern, die mit Hilfe de...




Artikel-Länge: 3026 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe