Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Juli 2020, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
18.02.2008 / Inland / Seite 2

»Ver.di darf das Vertrauen jetzt nicht verspielen«

Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst beschert Gewerkschaft viele neue Mitglieder. Ein Gespräch mit Thomas Böhm

Daniel Behruzi
Thomas Böhm ist Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di in Stuttgart und Personalratsvorsitzender im dortigen Klinikum

Seit Donnerstag laufen im Rahmen der Tarifrunde bei Bund und Kommunen Warnstreiks. Anders als in den meisten anderen Städten will ver.di in Stuttgart die Beschäftigten der verschiedenen Bereiche am kommenden Freitag nicht separat, sondern gemeinsam mobilisieren. Warum?

Wir haben beim letzten Streik gegen die Verlängerung der Arbeitszeit im Jahr 2006 mit einem solchen Auftakt sehr gute Erfahrungen gemacht. Eine gemeinsame Mobilisierung aller Bereiche vermittelt den Beteiligten das Gefühl der eigenen Stärke. Es wird klar, welche Kraft ver.di haben kann. Deshalb haben wir in Stuttgart beschlossen, mit einem Paukenschlag zu beginnen. Der Nahverkehr soll an diesem Tag 24 Stunden lang stillstehen. Es sind alle Bereiche des öffentlichen Dienstes zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Und auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Einzelhandel, die seit ...

Artikel-Länge: 4127 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Gibt es noch konsequent linken Journalismus? Klar, für 1,80 € am Kiosk.