18.03.2016 / Inland / Seite 5

Klassenausflug zum Streik

Lehrkräfte und Schüler in Berlin demonstrieren für höhere Löhne und Gleichstellung unter den Pädagogen

Wladek Flakin

Warum sind Berlins angestellte Lehrer am Donnerstag in den Streik getreten? Das kann jedes Kind verstehen. »Ich bin hier zu protestieren, weil ich es unfair finde«, sagt ein kleiner Junge ins Mikrofon. Die zweite Klasse der Lenau-Grundschule in Kreuzberg machte am Donnerstag eine Exkursion. Mit ihrem Lehrer, Uwe Fischer, hatte sie im Vorfeld Protestschilder gebastelt. Aber was genau finden die Grundschüler unfair? »Herr Fischer verdient richtig viel Geld«, erzählt ein weiterer Junge. »Aber ich will, dass alle anderen auch so viel verdienen.«

Auf dem Potsdamer Platz gibt es Applaus für die Kleinen. 3.500 Lehrkräfte haben sich um 10 Uhr bei strahlender Sonne versammelt, mit roten Fahnen und roten Westen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte zum Warnstreik aufgerufen. Seit Anfang 2013 hat sie insgesamt 19 Streiktage organisiert, um die Gleichstellung von angestellten Lehrern mit ihren verbeamteten Koll...

Artikel-Länge: 2880 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe