15.10.2015 / Feuilleton / Seite 11

Labor für Kollaboration

Das Berliner Off-Theaterstück »Ipsagon« ist eine Schule entspannten Daseins

Jamal Tuschick

»Der Mensch ist die stärkste Droge für andere«, behauptet Joachim Bauer. Die Architektin, Schauspielerin und Regisseurin Adela Bravo Sauras beansprucht den Freiburger Hirnforscher als Gewährsmann für eine antideterministische, Freud-ferne Psychologie, mit der sie sich dem Werk von Henrik Ibsen nähert. Ich nenne den Ansatz optimistisch. Optimismus ist jedenfalls ein Merkmal von Bravo Sauras’ Inszenierungen. Sie selbst beschreibt ihre Arbeit als »architektonisches Theater«. Charakteristisch sind labyrinthische Spielflächen und -anordnungen, die planimetrischen Berechnungen folgen. In »Ipsagon«, der aktuellen Produktion von Bravo Sauras’ Gruppe No Fourth Wall, die heute im Berliner Ballhaus Ost uraufgeführt werden soll, begeht der mobilisierte Zuschauer acht Räume. In jedem Séparée des Hexagons erwarten ihn Schauspieler, die überdies Architekten, Philosophen oder Psychologen sein können. Man durchläuft Stadien einer Initiation zu gesteigerte...

Artikel-Länge: 2948 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe