03.07.2015 / Inland / Seite 5

Eigene Definition von Fairness

Gruppe besetzt Foyer städtischer Wohnungsgesellschaft in Berlin, die eine Alleinerziehende loswerden will

Claudia Wrobel

Eine alleinerziehende Studentin soll aus ihrer Wohnung geworfen werden, nachdem sie sich mit den wenigen Möglichkeiten, die ihr bleiben, gegen eine Mieterhöhung und Schimmelbefall gewehrt hat. Was klingt wie eine Posse privater Investoren, die sich einzig ihrer Rendite verpflichtet fühlen, passiert bei einer kommunalen Wohnungsgesellschaft in Berlin. Deshalb besetzten etwa 30 Personen aus dem Bündnis »Zwangsräumung verhindern« am Donnerstag das Foyer des Wohnungsunternehmens degewo. Sie forderten Verhandlungen mit der Geschäftsleitung und wollten darüber die Fortführung des Mietverhältnisses für Jenny N. und ihre zehnjährige Tochter erreichen. Die Frau ist in dem Haus aufgewachsen und vor mehr als zehn Jahren in eine Wohnung neben der ihrer Eltern umgezogen.

Die Frau schilderte, dass sie sich im Jahr 2009 erfolgreich vor Gericht gegen eine Mieterhöhung der degewo gewehrt habe und das Unternehmen seit 2013 auf Schimmelbefall in ihrer Küche aufmerksam mache...

Artikel-Länge: 3517 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe