08.08.2014 / Inland / Seite 2

»Wir sind Roma, und wir wehren uns!«

Rund 1000 junge Leute aus 25 Staaten nahmen an Gedenkfeier im ehemaligen KZ Auschwitz teil. Ein Gespräch mit Patrick Bieler

Frank Brendle
Patrick Bieler ist stellvertretender Vorsitzender von Amaro Drom e.V., einer »interkulturellen Jugendselbstorganisation von Roma und Nicht-Roma« mit Sitz in Berlin

Sie waren am vergangenen Wochenende mit 100 Jugendlichen aus Deutschland in Auschwitz, um des Massenmordes im sogenannten Zigeunerlager vor 70 Jahren zu gedenken. Welche Bedeutung hat die Erinnerung an diesen Völkermord für die Roma in Europa?

Obwohl fast alle Roma in Europa Nachkommen von Überlebenden des Nazi-Regimes sind, ist das Wissen über diesen Genozid nicht weit verbreitet. Eine Institutionalisierung wie durch den Gedenktag ist wichtig, um Jugendliche dazu zu bringen, sich mit dem Thema zu befassen und ein Bewußtsein für ihre Geschichte zu entwickeln. Wir kämpfen auch dafür, daß der 2. August, als in Auschwitz fast 3000 Sinti und Roma ermordet wurden, zum offiziellen Gedenktag in der EU wird.

Das Interesse der Jugendlichen ist jedenfalls riesig: Vor zwei Jahren waren ...

Artikel-Länge: 4206 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe