17.04.2014 / Feuilleton / Seite 12

Wirtschaftsmacht und Ideologie

In seinem Geschichtsbuch über die Päpste entlarvt der kürzlich verstorbene Kirchenkritiker Karlheinz Deschner die Politik des Vatikans

Harry Popow
In seinem Buch »Die Politik der Päpste« spürt Karlheinz Deschner (1924-2014) der oft geheim gehaltenen Zweisamkeit von Kurie und Kapitalmächten nach. Mit Akribie geht er selbst den scheinbar unscheinbarsten Äußerungen von kirchlichen Würdenträgern nach, stöbert in Hirtenbriefen, Reden, Rundschreiben, Verträgen und berichtet von geheimen Treffen. Was er findet, sind haarsträubende Fakten. Jedes Gebet, jede angeblich menschliche Hilfeleistung auf dem Gebiet der Caritas, »die Kirchensteuer, die Säuglingstaufe, der Religionsunterricht, … ein Tischgebet, Beichtgang, eine Kommunion…, all dies wird letzten Endes … auf die Waagschale priesterlicher Macht- und Weltmachtambitionen geworfen«, schreibt Deschner.
...

Artikel-Länge: 2280 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe