01.08.2013 / Inland / Seite 8

»Keine Ahnung, wann ich mein Auto wieder abholen kann«

Bei Protesten gegen das GÜZ Altmark: Polizei beschlagnahmte Wagen eines freien Journalisten. Ein Gespräch mit Michael Schulze von Glaßer

Peter Wolter
Michael Schulze von Glaßer ist freier Journalist

Sie haben am Freitag als Journalist Aktivisten begleitet, die gegen das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) Altmark in Sachsen-Anhalt protestiert haben, in dem deutsche Soldaten mit modernsten Mitteln für den Häuserkampf ausgebildet werden. Jetzt ist Ihr Auto weg – wie kam es dazu?

Die Gruppe war am Abend aus dem antimilitaristischen Camp in Pozehne gestartet, sie wollte in das GÜZ eindringen, um an Ort und Stelle zu protestieren – und zwar mit einer Konzertaktion unter Beteiligung der Musikgruppe »Lebenslaute«. Schon als wir abfuhren, wurden unsere drei Autos verfolgt, sie wurden beleuchtet, wahrscheinlich wurden die Nummernschilder dabei fotografiert. Irgendwann in der Nacht gelang es uns, die Polizei abzuhängen.

Nach etwa 20 Kilometern Fußmarsch durch das GÜZ erreichten wir schließlich die im Gelände liegende Ortschaft, wo uns Polizei und Feldjäger festhielten. Uns wurde verboten, uns weiter auf Bun...


Artikel-Länge: 4458 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe