24.11.2012 / Ausland / Seite 8

»Wie es weitergehen wird, bleibt ein offener Prozeß«

Katalanische Unabhängigkeit von Madrid soll nicht endgültiges Ziel, sondern Mittel zur sozialen Veränderung sein. Gespräch mit Carles Castellanos

Mela Theurer/Carles Solà Barcelona
Der Ingenieur und Linguist Carles Castellanos ist Vizepräsident der im März gegründeten Katalanischen Nationalversammlung ANC (Assemblea Nacional Catalana)

Wie bewerten Sie die momentane Entwicklung in Katalonien – ist die Krise der Hauptmotor für das Erstarken der Unabhängigkeitsbewegung?

Die momentane Entwicklung steht im Kontext einer seit über 50 Jahren andauernden Arbeit für soziale Veränderung und Unabhängigkeit der Katalanischen Länder. Den Hauptwiderspruch sehe ich zwischen dem spanischen Staat und der katalanischen Bevölkerung, die sich weder politisch und ökonomisch noch kulturell frei entfalten kann. Was im Moment passiert, ist eine Reaktion: die Politik des spanischen Staates nicht mehr hinzunehmen und den von ihm vorgegebenen Rahmen zu verlassen. Dabei ist der ökonomische Faktor einer von vielen.

Welche Rolle spielt die Assemblea Nacional Catalana dabei?

Die ANC ist die wesentliche Kraft in diesem Prozeß. In ihr sind alle Klassen, vor a...

Artikel-Länge: 4807 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe