Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
21.11.2012 / Antifa / Seite 15

Antikapitalismus von rechts?

Über die wirtschafts- und sozialpolitischen Positionen der NPD

Gerd Bedszent
Als Ergebnis der Zerschlagung sozialstaatlicher Strukturen, verbunden mit Abstiegsängsten der Bevölkerung erleben rechtsradikale Parteien in Europa derzeit eine Renaissance. Hier in Deutschland ist es hauptsächlich die NPD, die es nicht zuletzt mittels sozialer Demagogie geschafft hat, sich bei Teilen der unzufriedenen Wählerschaft als Alternative zu den bürgerlichen Parteien darzustellen. Handelt es sich bei der Programmatik der NPD nun tatsächlich um einen »Antikapitalismus von rechts?«

Der Kölner Soziologe Hendrik Puls hat sich zur Beantwortung dieser Frage durch die Veröffentlichungen der Neonazipartei der letzten Jahre gekämpft. Gleich vorab: Die kapitalistische Ökonomie wird von den theoretischen Köpfen der NPD an keiner Stelle grundsätzlich in Frage gestellt.

Es ist zwar in zahlreichen Veröffentlichungen von »Antikapitalismus« die Rede. Tatsächlich wird darunter aber ausschließlich der scheinbare Kampf gegen das Wirken internationaler Banken und ...



Artikel-Länge: 3476 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €